Tagebuch

 

14. November 2017

Naturschutzarbeit mit dem Bagger

In vier sächsischen Habitat- und –entwicklungsflächen wurden in der vergangenen Woche Baggerarbeiten unter verschiedenen Ausgangsbedingungen durchgeführt. Auf der Adlerwiese bei Arnsgrün diente die Maßnahme der Entbuschung. Der sich in der Wiese stark ausbreitende Faulbaum wurde mit dem Minibagger gerodet. In den Naturschutzgebieten „Himmelreich“ und Sachsenwiese“ wurden ebenfalls mit dem Minibagger ca. 30 zwischen 2 und 20 m² große Rohbodenflächen auf Stellen geschaffen, die zuvor keine hohe Wertigkeit besaßen. Auf den kleinflächig entstandenen und extra geschaffenen Rohbodenstellen wurde anschließend der bei den Exkursionen gesammelte Samen vom Teufelsabbiss ausgesät, um die Raupenfraßpflanze hier stark zu vermehren.

Eine etwas andere Baggermaßnahme dient der flächenhaften Renaturierung einer eutrophierten und bislang artenarmen Wiese bei Freiberg: die Grasnarbe wurde auch hier mit dem Grabenlöffel flach, aber großflächig abgezogen. Im Anschluss daran ist Mähgut mit reichlich Teufelsabbiss-Samen aus der Pfaffenloh gehäckselt und in geringer Stärke aufgetragen worden, sodass sich die Pflanzenarten der Feuchtwiese inklusive des Teufelsabbiss hier ansiedeln können. Leider müssen wir nun fast zwei Jahre warten, um den gewünschten Erfolg der Maßnahmen zu dokumentieren (siehe Einträge vom 5.7.2017 und 5.9.2017).

  • 1_Entbuschung-Faulbaum-Adlerwiese_Findeis
  • 2_Rohboden_Himmelreich_Findeis
  • 3_Rohboden-Sachsenwiese_Findeis
  • 4_Wiesenrenaturierung-Freiberg_Findeis
  • 5_Mulchsaat_Freiberg_Findeis

 

09. November 2017

Infotafeln im Projektgebiet

In den letzten Wochen haben wir im bayerischen Projektgebiet einige Informationstafeln in Ortskernen sowie an Wander- und Radwegen am Ortsrand aufgestellt. Bisher befinden sich Tafeln in Feilitzsch, Gattendorf, Nentschau, Oberhartmannsreuth, Regnitzlosau, am Dreiländereck, in der Huschermühle, in Fassmannsreuth, Rehau, Schönlind, Schönwald und Erkersreuth. Sie informieren über das Projekt, den Goldenen Scheckenfalter und die Maßnahmen, die zu dessen Erhalt durchgeführt werden, am Dreiländereck auch in tschechisch. Die Holzaufsteller wurden von der Schreinerei der Volkshochschule in Hof angefertigt.
In den nächsten Monaten werden auch auf der sächsischen Seite einige Tafeln installiert.

  • Infotafel_Regnitzlosau

 

24. Oktober 2017

Motorsäge und Freischneider für den Goldenen Scheckenfalter

Seit zwei Wochen werden in den nördlichsten Habitatflächen „Sachsenwiese" und "Pfarrwiese“ umfangreiche Entbuschungsmaßnahmen durchgeführt, nachdem in den vergangenen zwei Jahren vor allem die Lebensräume im „Dreiländereck“ diesbezüglich im Fokus standen. Die aufkommenden Fichten, Birken, Weiden und Pappeln werfen zu viel Schatten auf die Habitat- und –entwicklungsflächen und verdrängen die kräuterreiche Vegetation und damit die Nahrungspflanzen für die Falter. Mit der Rücknahme der Gehölze entstehen in den Lebensräumen wieder optimale Belichtungsverhältnisse. Außerdem werden Wanderbarrieren beseitigt und damit die Ausbreitung der aktuellen Vorkommen angestrebt.

  • Entbuschung1_Findeis
  • Entbuschung2_Findeis
  • Entbuschung3_Findeis
  • Entbuschung4_Findeis

 

05. September 2017

Entwicklung der Ansaatflächen von 2015

Bei der Kontrolle der Ansaat-Flächen auf den Baggerstreifen am Perlenbach konnten positive Beobachtungen gemacht werden: die jungen Teufelsabbiss-Pflanzen bewachsen die mageren Bodenstellen inzwischen fast flächendeckend und sind in diesem Jahr erstmalig zur Blüte gekommen. Dagegen ist auf den direkt benachbarten Frässtreifen nichts mehr von der Maßnahme sichtbar. Das vollständige Abziehen des nährstoffreichen Oberbodens durch den Bagger hat sich also, zumindest in diesem Bereich, als erfolgreichstes Mittel zur Teufelsabbiss-Vermehrung herausgestellt. Es bleibt zu hoffen, dass die Perlenbach-Population des Goldenen Scheckenfalters in den nächsten Jahren diese "Trittsteine" zur weiteren Ausbreitung nutzt.

  • Succisa-Ansaat_Perlenbach-1
  • Succisa-Ansaat_Perlenbach-2
  • Succisa-Blte

 

01. September 2017

Exkursion mit Mitmach-Aktion

Am 1. September fand im sächsischen Projektgebiet eine von zwei öffentlichen Exkursionen in die Habitate des Goldenen Scheckenfalters in das NSG „Pfarrwiese“ statt. Thomas Findeis erklärte, warum hier im ehemaligen Todesstreifen der Falter überleben konnte: massenweise Teufelsabbiss und ungedüngte, magere Vegetation, die ein Anfliegen der Blattrosetten zur Eiablage gut ermöglicht. Natürlich fliegt der Falter jetzt im Herbst nicht mehr, aber seine Gespinste sind hier in großer Anzahl zu bestaunen, ebenso die Kleine Goldschrecke und Kurzflügelige Beißschrecke als charakteristische Heuschreckenarten. Im Anschluss an die Ausführungen sind die Teilnehmer der Einladung gefolgt, reife Samenstände des Teufelsabbiss zu sammeln und so an der Verbreitung der Raupenfraß-Pflanze aktiv mitzuwirken. Die Samen sollen noch im Herbst auf die zuvor vorbereiteten Flächen im Projektgebiet ausgebracht werden.

  • Exkursion-Pfarrwiese_Findeis-1
  • Exkursion-Pfarrwiese_Findeis-2
  • Exkursion-Pfarrwiese_Findeis-3
  • Exkursion-Pfarrwiese_Findeis-4

 

27. Juli 2017

Fräsen & Pflanzen

Die Teufelsabbiss-Pflanzungen gehen in die zweite Runde - was wir im letzten Herbst mit knapp 300 Setzlingen begonnen haben, führen wir in diesem Jahr in größerem Maßstab fort: Mit der Bodenfräse wurden pro Fräsbreite drei Streifen als Pflanzbett auf verschiedenen Flächen an der Südlichen Regnitz vorbereitet. Die ersten 2000 Teufelsabbiss-Pflänzchen aus der Ausbildungsgärtnerei Oberkotzau haben wir anschließend dort ausgepflanzt. Das Regenwetter der letzten Tage erwies sich hierbei als großer Gewinn, ermöglichte es doch eine ausreichende Wasserversorgung der Setzlinge.

  • 1_Streifenfrsung
  • 2_Streifenfrsung
  • Pflanzung1
  • Pflanzung2

 

5. Juli 2017

Erfolge bei der Teufelsabbiss-Vermehrung

Die Kontrolle der im vergangenen Herbst mit dem Bagger angelegten Rohböden im NSG „Himmelreich“ mit der anschließenden Ansaat von Teufelsabbiss bringt ein positives Resultat: die Flächen zeigen eine hohe Dichte an jungen Succisa-Pflanzen und damit den gewünschten Effekt einer zahlreichen Vermehrung der Raupenfraßpflanze des Goldenen Scheckenfalters. Unerwünschte Arten wie z.B. die Acker-Kratzdistel müssen wir wohl vor der Samenbildung selektiv ausmähen.

  • Himmelreich-Baggerstreifen_Findeis-1
  • Himmelreich-Baggerstreifen_Findeis-2
  • Himmelreich-erste-Keimlinge_Findeis

 

25. Juni 2017

Wanderung am Dreiländereck

Auch an diesem Sonntag erwanderten wir - dieses Mal mit 14 Teilnehmern - erneut den Lebensraum des Goldenen Scheckenfalters am Grünen Band in der Nähe des DreiländereksBayern-Böhmen-Sachsen. Entlang des tschechischen Ostweges entdeckten wir die Bachauen der Südlichen Regnitz, am Kolonnenweg die bunten, mageren Halbtrockenrasen und Frischwiesen.

  • BTN-Exkursion_2506

 

22. Juni 2017

Wiesenexpedition mit Schulklassen

„Wir entdecken den Lebensraum der Schmetterlinge!“ Unter diesem Motto waren wir mit einigen ersten und dritten Klassen der Grundschulen in Weischlitz und Selb unterwegs, um Pflanzen und Tiere der Wiese kennenzulernen. Die Aktion baute auf den Theorietag im Klassenzimmer im April auf. Auf den bunten Wiesen vor der Stadt bzw. im Gewerbegebiet entdeckten die Kinder viele, bis dahin unbekannte Pflanzen mit spannenden Namen, wie Hornklee, Wiesenknopf, Ackerwinde und Wilde Möhre. Dass unterschiedliche Blütenfarben und -formen auch verschiedene Blütenbesucher anlocken und dass eine Wiese Stockwerke hat, konnten die Schüler direkt vor Ort beobachten.

  • Nachkontrolle-Ansaat-Wildblumen
  • Pflanzen-sammeln-2
  • Pflanzen-sammeln-3
  • RaupenTagpfauenauge
  • Tiere-suchen-1
  • Tiere-suchen-2
  • Tiere-suchen-3

Ausgestattet mit einer Becherlupe machte sich jedes Kind zum Abschluss auf die Suche nach den Bewohnern der Wiese. Vorsichtig wurden Grashüpfer, Motten, Ameisen und Käfer eingefangen und unter der Vergrößerung betrachtet. Sogar ein Nest mit den Raupen des Tagpfauenauges konnte an einer Brennnessel entdeckt werden.
Im Schulgarten wurde schließlich noch kontrolliert, was aus der Wildblumenansaat geworden ist und die Kinder staunten über die blühende Vielfalt.

 

18. Juni 2017

Wanderung ins Grenzgebiet

Im Rahmen von BayernTourNatur wanderten wir mit interessierten Teilnehmern ins bayerisch-sächsische Grenzgebiet, um uns auf die Spuren des Goldenen Scheckenfalters zu begeben. Ausgehend von Oberhartmannsreuth erkundeten wir den Lebensraum Grünes Band am ehemaligen Kolonnenweg - eine strukturreiche, vielfältige Landschaft bestehend aus Trockenmagerrasen, Feuchtwiesen, Hochstaudenfluren, Feldgehölzen und Hecken: Ein Eldorado für verschiedenste Tiere und Pflanzen und aufgrund seiner Blütenvielfalt wertvolles Schmetterlingsland. Es wurde sogar eine Raupe des Braunen Bären entdeckt.

  • BTN-Exkursion
  • BTN_Brauner-Br

 

1. Juni 2017

Faltersaison!

Die Hitze der letzten Mai-Tage hat noch einmal für einen kräftigen Entwicklungsschub gesorgt und im Projektgebiet sind nun wieder adulte Goldene Scheckenfalter unterwegs. Die ersten Zählungen machen Hoffnung auf eine gute Saison. Derweil stehen die Wiesen im Projektgebiet in voller Blüte...

  • Blhaspekt
  • Knabenkruter
  • Scheckenfalter-auf-Fieberklee
  • Scheckenfalter

 

5. Mai 2017

Landnutzer-Exkursion

Um den Dialog zwischen Artenschutz und Landbewirtschaftung voranzubringen, haben wir am letzten Freitag ins Grüne Band bei Sachsgrün zu einer Exkursion eingeladen. Auf einer kurzen Wanderung stellten wir den anwesenden sächsischen und fränkischen Landwirten, Agrar- und Forstbetrieben und Landschaftspflegeverbänden den Lebensraum des Goldenen Scheckenfalters und seine Ansprüche daran vor. Im Anschluss wurden die Möglichkeiten und Grenzen der Agrarförderung in der Grünlandbewirtschaftung erörtert und diskutiert. Die Bilanz dieses Vormittags war eine äußerst positive und lässt auf eine gute Zusammenarbeit mit den Landnutzern im Projekt hoffen.

  • Landnutzerexkursion_1
  • Landnutzerexkursion_2

 

April 2017

Abenteuer Schmetterlinge

In diesem Monat starteten wir unsere Umweltbildungsaktion an Kindergärten und Grundschulen im Projektgebiet. In einem Theorieteil im Klassenzimmer bzw. im Kindergarten entdeckten die Kinder anhand von Bildern, Modellen und im Spiel die faszinierende Welt der Schmetterlinge sowie ihre Verwandlung vom Ei zum Falter und lernten dabei Einiges über die Artenvielfalt in der Wiese.

Anschließend konnten die Kinder Grubber und Hacken schwingen und im Schulgarten einen Streifen offenen Bodens anlegen, in den sie Wildblumensamen einsäten. Im Sommer sollen die bunt blühenden Pflanzen Schmetterlingen und anderen Insekten Nahrung bieten und die Falter-Vielfalt für die Kinder direkt erlebbar machen. Spaß machte schließlich auch das Basteln bunter Papierschmetterlinge zum Abschluss des Vormittages.

Die Aktion beinhaltet außerdem einen Exkursionstag im Sommer zu einer Wiese in Laufweite der Schule/des Kindergartens.

  • Ansaat-Blhmischung-1
  • Ansaat-Blhmischung-2
  • Ansaat-Blhmischung-3
  • Ansaat-Blhmischung-4
  • Entmoosung
  • Saatgut-verteilen
  • Schmetterlinge-falten

 

13. April 2017

Neues aus dem Falterhaus

Mehrere hundert Raupen sind glücklich aus der Winterruhe erwacht und bevölkern unser Falterhaus in Marlesreuth. Mit großem Appetit machen sie sich über die Teufelsabbiss-Pflanzen her und wachsen im Eiltempo. Da die Raupen sich auf ihren Erkundungszügen nicht von den glatten Innenwänden des Gewächshauses schrecken lassen, haben wir mit Hilfe von Insektennetzen schon einmal Fenster und Türen "ausbruchssicher" gemacht.

  • RaupenApril1
  • RaupenApril2

 

27. Januar 2017

Habitaterweiterung

Ein sonniger Tag - sowohl wettertechnisch, als auch für unser Projekt: Im NSG "Himmelreich" konnte eine der wichtigsten Maßnahmen im sächsischen Projektgebiet starten - eine Erweiterung des aktuellen Falter-Lebensraums um ca. 1,2 Hektar. Aus einer kurz vor der Grenzöffnung in eine Nasswiese gepflanzten Blaufichtenschonung soll wieder eine artenreiche Feuchtwiese mit guten Teufelsabbiss-Beständen entwickelt werden. Um die Schonung entfernen zu dürfen, musste im Vorfeld eine forstrechtliche Genehmigung eingeholt werden, die wir seit Sommer 2016 „in der Tasche haben“ (an anderer Stelle müssen wir dafür eine Fläche gleicher Größe aufforsten).

  • Blaufichten1_Findeis
  • Blaufichten3a_Findeis
  • Blaufichten4_Findeis
  • Blaufichten5_Findeis
  • Blaufichten6_Findeis

Eine länger anhaltende Kälteperiode mit Nachtfrösten von bis -20°C sorgte auf dem nassen Standort für einigermaßen günstige Arbeitsbedingungen. Sowohl mit der Motorsäge als auch mit einer hydraulischen Zange am Bagger werden die Bäume gefällt, um danach mit einem leichten Kettenbagger abtransportiert zu werden. Ein leistungsstarker Hacker verarbeitet die Fichten zu Hackschnitzeln als regenerative und klimaneutrale Energiequelle.

 

14. November 2016

Renaturierung im Himmelreich

Endlich ist es so weit: im Projektgebiet „Himmelreich“ werden Rohböden geschaffen - ein Bagger zieht die Grasnarbe flach ab. Aus monotonen Landreitgrasfluren sollen wieder standortgerechte, artenreiche Pfeifengras-Feuchtwiesen mit einer starken Teufelsabbiss-Population werden. Das Aushubmaterial wird zur Verfüllung eines bestehenden Entwässerungsgrabens genutzt, sodass der gewünschte hohe Grundwasserstand gewährleistet ist. Anschließend werden wir, analog zu den Fräsflächen, Teufelsabbiss noch vor dem Winter ansäen, weil er Frost braucht, um zu keimen. Im Sommer 2017 entscheidet sich dann, ob zusätzlich Mahdgut aus der benachbarten, artenreichen Nasswiese übertragen werden soll.

  • Feuchtwiesenrenaturierung1_Findeis
  • Feuchtwiesenrenaturierung2_Findeis

 

Ende Oktober 2016

Räupchen im Winterquartier

Die kühle Witterung der vergangenen Wochen und die ersten Fröste haben die Aurinia-Raupen veranlasst, das Überwinterungsgespinst zu bilden, wo sie den Winter in Gesellschaft relativ geschützt verbringen. Ein eher zufällig gefundenes Gespinst haftet an der Blattunterseite des Teufelsabbiss, sehr nahe am Boden.

  • Ueberwinterung_Findeis

 

26. Oktober 2016

Fräsen für den Teufelsabbiss

Nach einer längeren Regenperiode können wir Ende Oktober endlich die gewünschten Rohbodenflächen im südlichen Teil des "Grünen Bandes Sachsen-Bayern" anlegen. Kein geringerer als der frisch gekürte Vogtlandmeister im Pflügen, Johann Singer, bearbeitet die zuvor ausgewählten Flächen mit der Bodenfräse. Die ca. 20 cm tief gefrästen, zwischen 100 und max. 1000 m² großen Rohboden-Bereiche werden anschließend mit selbst gesammeltem Teufelsabbiss-Saatgut angesät. Ziel ist es, den Rohboden- und Frostkeimer hier in großer Dichte anzusiedeln, um dem Goldenen Scheckenfalter "Trittsteine" und zusätzliche Reproduktionsflächen anzubieten. Natürlich dient die spätblühende Raupenfraßpflanze auch einer Vielzahl weiterer Insekten als Nektarquelle, wie z.B. Hummeln, Wildbienen und Schwebfliegen.

  • Fraesaktion_Findeis-1
  • Fraesaktion_Findeis-3
  • SuccisaErnte_Findeis

 

25. Oktober 2016

Begehung für neues Scheckenfalter-Projekt in Tschechien

Wir freuen uns auf eine engere Kooperation mit der tschechischen Agentur für Naturschutz (AOPK) in Karlsbad. Die tschechischen Kollegen wollen ein Projekt zum Schutz des Goldenen Scheckenfalters und der Flussperlmuschel im Raum Dreiländereck/Hranice auf den Weg bringen. Gemeinsam mit Erika Smrtova und Milos Holub von der AOPK, Hern Misiacek von der LIFE-Koordinationsstelle in Tschechien und Regina Saller vom Landschaftspflegeverband Hof sind wir auf den tschechischen Habitatflächen unterwegs gewesen, um Möglichkeiten für grenzübergreifende Maßnahmen zur Unterstützung der beiden Arten auszuloten.

  • Exkursion1_Sichardt
  • Exkursion2_Sichardt
  • Exkursion3_Sichardt

 

29. September 2016

Mahdgutübertragung

Zur Vermehrung des Teufelsabbiss im Projektgebiet wenden wir in diesem Jahr erstmalig auch auf bayerischer Seite die Methode der Übertragung von Mahdgut aus einer Teufelsabbiss-reichen Spenderfläche auf eine Empfängerfläche ohne diese Pflanze an. Wir entnehmen Mahdgut aus dem sächsischen Fuhrbach-Habitat und aus der Pfarrwiese und bringen es auf Wiesen an der Südlichen Regnitz auf bayerischer Seite wieder aus. Durch das Verteilen mit dem Heuwender werden die Samen aus dem Mahdgut gelöst und tragen im nächsten Jahr hoffentlich zu mehr Blütenreichtum im Sommer und zur Wiederverbreitung des Teufelsabbiss bei.

  • Mahdgutuebertragung_Sichardt1
  • Mahdgutuebertragung_Sichardt2
  • Mahdgutuebertragung_Sichardt3

 

25. September 2016

Exkursion bei Schönlind

Auch in diesem Jahr machen wir uns wieder mit einigen Interessierten auf, um die Bund Naturschutz - Wiesen bei Schönlind zu begehen. Dabei entdecken wir auch noch einige blühende Succisa-Pflanzen, die wir zukünftig entlang des Reuthersbaches vermehren wollen.

  • Exkursion
  • Succisa
  • Succisa_Schoenlind

 

September 2016

Pflanzungen

Rund 250 Teufelsabbiss-Pflänzchen, gezogen aus Saatgut aus dem Projektgebiet, bekamen wir in diesem Jahr von der Gärtnerei geliefert. Ende September konnten die Setzlinge schließlich erfolgreich auf 3 Flächen am Dreiländereck, sowie an einer Stelle am Reuthersbach bei Schönlind ausgepflanzt werden. Das nasse Herbstwetter wird hoffentlich dazu beitragen, dass die Pflänzchen gut anwachsen.

  • Pflanzung1_Sichardt
  • Pflanzung2_Sichardt
  • Pflanzung3_Sichardt

 

17. August 2016

Raupenentwicklung

Im Falterhaus hat sich bereits eine üppige Wildkräuterflur entwickelt und an den Teufelsabbisspflanzen haben sich die Raupen - wie auch auf den Habitatflächen draußen - bereits zu größeren und kleineren Fraßgespinsten zusammengefunden.

  • Falterhaus_Bewuchs
  • Falterhaus_Gespinste
  • Falterhaus_Succisa
  • Gespinst

 

Juli 2016

Mahdaktionen im Projektgebiet

Die alljährliche Mahd der Habitat- und Entwicklungsflächen beginnt. In diesem Jahr sind die Wiesen aufgrund der guten Wasserversorgung besonders wüchsig - die Mahd in Teilbereichen oder auf ganzer Fläche wird uns deshalb einige Wochen beschäftigen.

  • MahdHuschermhle_Sichardt
  • MahdPerlenbach_Sichardt

 

23. Juni 2016

Auftaktveranstaltung an und im Grünen Band

Bei über 30°C und Sonnenschein konnten wir an der bayerisch-sächsischen Grenze bei Hintereggeten den Auftakt des Scheckenfalter-Projektes feierlich begehen. Mit Vertretern des Bundesamtes für Naturschutz, der Umweltministerien Bayerns, Sachsens und Tschechiens, der Landesämter für Umwelt, des Bund Naturschutz in Bayern e.V. sowie zahlreichen Vertretern der lokalen Politik, Naturschutzbehörden, Landschaftspflegeverbände und Staatsforsten bekamen wir noch einige Scheckenfalter im Grünen Band zu Gesicht und legten einen Blühstreifen mit der Sähmaschine an...

  • Auftakt1_Degelmann
  • Auftakt2_Sichardt
  • Auftakt3_Degelmann
  

 

22. Juni 2016

Fertigstellung des "Scheckenfalterhauses"

In Molkenbrunn wurde in den letzten Wochen viel gebuddelt, gebaut und gepflanzt und nun ist es fertig: Das Gewächshaus zur Nachzucht von Goldenen Scheckenfaltern aus dem Projektgebiet! Von zwei verschiedenen Vorkommen haben wir Teufelsabbiss-Pflanzen mit insgesamt 5 Eigelegen entnommen, die in den nächsten Monaten alle Entwicklungsstadien bis zum erwachsenen Falter unter kontrollierten Bedingungen durchlaufen können. Im nächsten Sommer sollen die Falter besonders kritische Vorkommen stützen.

Im Gewächshaus werden neben reichlich Raupenfutter nach und nach auch verschiedene Wildblumen wachsen, die für ein gutes Nektarangebot sorgen.

  • Bepflanzung-Gewchshaus1_Sichardt
  • Bepflanzung-Gewchshaus2_Sichardt
  • Eigelege_Sichardt
 

 

17. Juni 2016

Besuch beim Landschaftspflegeverband Harz

Wir schauen uns ein bereits abgeschlossenes Aurinia-Projekt des LPV Harz an. Hier ist es gelungen, die fast verschwundene Falterpopulation durch sehr gezielte Pflegemaßnahmen wieder um das Vielfache zu steigern! Kerstin Rieche vom LPV zeigt uns das Sautal bei Hasselfelde, wo die größten Erfolge erzielt werden konnten. Selbst Mitte Juni sind hier noch eine ganze Menge Goldener Scheckenfalter unterwegs.

  • Sautal2
  • Sautal3
  • Sautal_1
  • Teufelskralle

 

07. Juni 2016

Blütenbunte artenreiche Magerwiesen im Grünen Band und im tschechischen Teil des Projektgebietes...

  • Wiese1_Sichardt
  • Wiese2_Sichardt
  • Wiese3_Sichardt
  • Wiese4_Sichardt
  

 

06. Juni 2016

Zwei Bundesprojekte vereint...

Bei herrlichem Frühsommerwetter war heute die Wolfsbachaue unser Ziel. Neben Siebenstern und Fieberklee entdeckten wir auch Arnika und konnten einen Schnappschuss ergattern - Zwei Biodiversitätsprojekte der Region vereint auf diesen Fotos!

  • Arnika1_Sichardt
  • Arnika2_Sichardt

An der südlichen Regnitz "ertappen" wir ein Scheckenfalter-Weibchen bei der Eiablage. In den nächsten Wochen wird sich das Gelege von hellgelb über rötlich-braun und dunkelbraun bis fast schwarz verfärben, bevor schließlich die wenige Millimeter großen Raupen schlüpfen.

  • Eiablage
  • Eigelege

 

03. Juni 2016

Freistellung der Teufelsabbiss-Pflanzen

Auf den Habitatflächen Kirchbrünnlein, Huschermühle, Zinnbach und Perlenbach stellen wir gezielt Teufelsabbiss-Pflanzen mit der Motorsense frei, um der Pflanze mehr Raum zu verschaffen und das Anfliegen zur Eiablage durch die Scheckenfalter-Weibchen zu erleichtern.

  • FreistellungSuccisa_Sichardt

 

30. Mai 2016

Falterzählung im Projektgebiet

Die Faltersaison ist eröffnet! In den nächsten Wochen werden wir auf allen Habitatflächen im Projektgebiet Goldene Scheckenfalter zählen, um uns einen Überblick zu verschaffen. Am Zinnbach sind bereits über 30 Falter unterwegs!

  • Falter1_Sichardt
  • Falter2_Sichardt
  • Falter3_Sichardt

 

Ende April 2016

Rohbodenschaffung mit der Stockfräse

Auf den Habitaten Huschermühle und Zinnbach, sowie den potentiellen Habitaten am Perlenbach werden Streifen gefräst, um zur Ansaat und Pflanzung von Teufelsabbiss freien Boden zu schaffen. Am Zinnbach und an der Huschermühle wird auf diese Weise auch der starke Faulbaum-Aufwuchs zurückgedrängt.  

  • Rohboden_Huschermhle_Sichardt
  • Rohboden_Perlenbach_Sichardt
  • Rohboden_Zinnbach_Sichardt

 

05. April 2016

Sonnenbadende Raupen
Die ungewöhnlich warmen Tage locken uns wieder ins Projektgebiet und die Scheckenfalter-Jungraupen aus der Winterruhe in die Sonne. In den nächsten Wochen müssen sie an Größe zulegen und sich genügend Energiereserven für die Verpuppung anfressen.

  • Raupe1_Sichardt
  • Raupe2_Sichardt

 

November / Dezember 2015

Entbuschungsaktionen an der Huschermühle
Die Huschermühlen-Habitatfläche ist Ziel der ersten großflächigen Gehölzentfernung auf bayerischer Seite des Projektgebietes. Junger Faulbaum- und Birkenaufwuchs muss auf ca. 1000 m2  der Motorsense weichen, wird gehäkselt und abgefahren. Nach dem Fräsen der Stöcke im Frühjahr sollen sich Teufelsabbiss und Wildkräuter auf den entstandenen offenen Bodenstellen vermehren.

  • Entbuschung_Huschermhle_Sichardt-2
  • Entbuschung_Huschermhle_Sichardt

 

17. November 2015

Rohboden-Schaffung am Perlenbach
Im Nieselregen beginnen wir Mitte November mit den ersten Maßnahmen zur Teufelsabbiss-Vermehrung am Perlenbach bei Schönwald. Mit dem Bagger werden 3 Streifen angelegt, auf denen die Grasnarbe auf ca. 2 x 15 m abgezogen wird. Auf diese offenen Bodenstellen streuen wir anschließend Teufelsabbsiss-Samen und hoffen auf ausreichend Sonne & Regen im nächsten Jahr.

  • Perlenbach1_Sichardt
  • Perlenbach2_Sichardt


Oktober 2015

Gehölzentfernung im NSG "Dreiländereck
Durch umfangreiche Entbuschungs- bzw. Auflichtungsarbeiten auf vorher durch Fichten und Kiefern zu stark beschatteten Habitatflächen entstehen ausreichend besonnte Feuchtwiesen mit guten Beständen vom Teufelsabbiss. Darüber hinaus sollen auf zuvor entbuschten Flächen Rohböden geschaffen werden, auf denen der Teufelsabbiss durch Ansaat vermehrt wird.

  • Gehlze_Dreilndereck_Findeis
  • Gehlze_Dreilndereck_Findeis2


02. Oktober 2015

Besuch vom Bayerischen Rundfunk
Zusammen mit dem sächsischen Kollegen Thomas Findeis und der tschechischen Naturschützerin Michala Kopečková empfangen wir das Filmteam des Bayerischen Rundfunks am herbstlichen Grünen Band: Da das neue Projekt  in der Frankenschau vorgestellt werden soll, möchte das Team verschiedene Scheckenfalter-bezogene Pflegemaßnahmen filmen: Gehölzentfernungsmaßnahmen, blühender Teufelsabbiss und eine Mahdaktion im Grünen Band, sowie die Ansaat der Raupenfraßpflanze auf mit dem Bagger geschaffenen Rohbodenstellen am Dreiländereck.
Link zum Beitrag aus der Frankenschau des Bayerischen Fernsehens vom 25.10.2015 https://www.youtube.com/watch?v=-BX1uttbfGw

  • BayrischerRundfunk_Sichardt


Anfang September 2015

Sammeln von Teufelsabbiss-Blüten
Im Spätsommer kommt der Gemeine Teufelsabbiss zur Vollblüte, wenn in der Umgebung kaum mehr anderes Nektarangebot vorhanden ist. Viele Schmetterlinge, Schwebfliegen, Hummeln und andere Insekten nutzen rege diese Nahrungsquelle. Ein Teil der Blüten wird zur weiteren Vermehrung der wertvollen Pflanze geerntet und getrocknet.

  • Teufelsabbiss-Ernte2_Sichardt
  • Teufelsabbiss-Ernte_Findeis
  • Teufelsabbiss-Ernte_Sichardt


August-November 2015

Mahd im Projektgebiet
Im Spätsommer starten wir mit der alljährlichen Mahd auf den Habitatflächen in Sachsen und der Erstmahd langjähriger Brachen im bayerischen Projektgebiet.

  • Mahd1_Sichardt
  • Mahd2_Sichardt


August / September 2015

Gespinstkartierung
Georg Nowak startet die Kartierung der Raupengespinste Ende August auf den bayerischen Habitatflächen. Dabei werden die Gespinste mit Holzstangen markiert, um sie bei der Mahd aussparen zu können.

  • Gespinstkartierung1_Sichardt
  • Gespinstkartierung2_Sichardt

 

19. Juli 2015

BayernTour Natur - Exkursion
Bei herrlichem Sommerwetter führen wir im Rahmen von BayernTour Natur eine Exkursion auf Bund Naturschutz - Grundstücken entlang des Reuthersbaches. Die Teilnehmer erkunden die Flora & Fauna auf den sommerlichen Feuchtwiesenbiotopen in der Nähe von Schönlind und entdecken erste Blütenknospen am Teufelsabbiss.